Sie haben bereits ein Konto

Passwort vergessen

Neu bei AERA?

  • 1,8 Millionen Angebote
  • 350 Lieferanten
  • Direkter Preisvergleich
  • Überall sofort bestellen
Jetzt Registrieren
EinloggenNeues Konto erstellen

Tipps zur Pflege und Instandhaltung von Hand- und Winkelstücken

Geräte und Instrumente in der Zahnarztpraxis sind aufgrund ihrer filigranen Mechanik und der hohen Beanspruchung sehr anfällig für Schäden und Fehlfunktionen. Vor allem die Hand- und Winkelstücke werden durch den Dauerbetrieb auf hohen Drehzahlen, einen hohen Anpressdruck sowie der Verunreinigungen durch Speichel, Blut und Zahnsubstanz sehr in Mitleidenschaft gezogen.
Wichtig für eine lange Lebensdauer ist vor allem die richtige Pflege und das richtige Vorgehen in der Aufbereitung der Instrumente.
Über 60% aller nötigen Reparaturen können auf Pflegefehler zurückgeführt werden. Nur ca. 15% auf Fallschäden oder ähnliche Schlagereignisse.
Achtet man auf die richtige Pflege und Aufbereitung, kann man mit nur wenig Aufwand viel Geld für Reparaturen sparen! AERA zeigt Ihnen, wie das geht:

1. Pflege und Instandhaltung der Winkelstück Spannzange

Eine regelmäßige Pflege und Kontrolle der Winkelstück Spannzange sind unabdingbar, um die Verletzungsgefahr der Patienten zu minimieren und langfristig Reparaturkosten zu sparen.

Reinigung der Spannzange

Die Reinigung und Pflege der Spannzange sollte wöchentlich vorgenommen werden.
Hierfür empfehlen wir das vom Hersteller empfohlene Pflegespray. Die Ablagerungen werden optimal beseitigt und somit die Funktionsfähigkeit gewährleistet.
Entfernen Sie hierfür den Bohrer aus dem Winkelstück. Setzen Sie die Spannzangenöffnung des Winkelstücks fest an die spezielle Düse der Spraydose an und betätigen Sie den Sprüher für 2 Sekunden. Die Spraydose muss hierfür unbedingt senkrecht gehalten werden. Wischen Sie abschließend das Winkelstück mit einem fusselfreien Tuch ab, um überschüssiges Pflegeöl zu entfernen.

Prüfung der Spannzange

Eine monatliche Prüfung der Winkelstück Spannzange ist äußerst wichtig, um Verletzungsgefahr zu vermeiden. Hierfür empfehlen wir die Nutzung entsprechender Prüfwerkzeuge, um eine korrekte Prüfung zu gewährleisten.

Weitere AERA-Tipps und Tricks

Verwenden Sie nur Bohrer mit einwandfreien Schäften. Bohrer mit veralteten oder verschlissenen Schäften wirken wie eine Feile auf die Spannzange und erzeugen durch das ständige Wechseln der Bohrer Schäden an der Winkelstück-Spannzange. Die Haltekraft nimmt ab, wodurch die Verletzungsgefahr der Patienten steigt. Oder der Bohrer frisst sich an der Winkelstück-Spannzange fest.

2. Sturzschäden von Hand- und Winkelstücken

Um Sturzschäden zu vermeiden, platzieren Sie Ihre Instrumente keinesfalls freistehend auf einem Tuch, um diese dort abtropfen zu lassen. Bei Verwendung eines passenden Instrumentenständers stehen die Instrumente sicher in der Halterung, und können gefahrlos abtropfen.
Im Praxisalltag passiert es trotz getroffener Vorsichtsmaßnahmen dennoch hin und wieder, dass ein Winkelstück, meist direkt an der Behandlungseinheit, herunterfällt. Sofern das Winkelstück beim Sturz noch am Schlauch hängt, wird oftmals durch die außen verursachte Delle auch das innenliegende Kugellager beschädigt.

AERA-Tipps im Falle eines Sturzes:

Zuallererst empfehlen wir eine äußerst sorgfältige Sichtprüfung nach äußerlichen Beschädigungen. Prüfen Sie das Instrument anschließend auf dessen Funktionsfähigkeit. Lassen sich alle beweglichen Teile leichtgängig bewegen und entstehen keine ungewöhnlichen Laufgeräusche oder Erwärmungen, kann das Winkelstück meist normal weiterverwendet werden. Wir empfehlen dennoch, das Winkelstück in einer Fachwerkstatt kontrollieren zu lassen, um bei weiterer Benutzung spätere Schäden wie Verschleißerscheinungen an Zahnrädern oder Antrieben, ausgelöst durch den Sturz, zu vermeiden.

3. Ausspülen von Rückständen, um Verstopfungen im Instrument vorzubeugen

Während der Arbeit mit Hand- und Winkelstücken gelangen kleinste Teilchen wie Kalkrückstände oder Biofilmfragmente in das Instrument und das Schlauchsystem. Um diese Verschmutzungen auszuspülen, sollten Sie vor der Inbetriebnahme des Arbeitsplatzes die Motoren und die Turbinenkupplungen ohne aufgestecktes Winkelstück mit Spray mindestens 30 Sekunden ausspülen.
Sollte das Winkelstück dennoch verstopfen, kann die Verstopfung vorübergehend durch eine Nadel behoben werden. Verwenden Sie bitte ausschließlich Nadeln zur Säuberung, welche vom Hersteller empfohlen wurden. Der Verwendung von Wurzelkanalnadeln ist hier dringend abzuraten, da diese scharfkantigen Nadeln das Düsenausttrittsprofil verändern und dadurch der Spraystrahl vom zu kühlenden Schleifkörper weggelenkt werden kann. Beschädigte Spraydeckel des Winkelstücks müssen dann erneuert werden, was wiederum mit Kosten verbunden ist.
Um die Verstopfung langfristig zu lösen, müssen die Schmutzpartikel vollständig aus dem Instrument entfernt werden. Hierfür ist eine Demontage und Reinigung der Düsenblatte in einer Fachwerkstatt für Hand- und Winkelstückreparaturen notwendig.

AERA-Checkliste:

• Regelmäßige Reinigung und Pflege
> Mindestens jeden Mittag und Abend
> Vor jeder Sterilisation
> Nach jeder Thermodesinfektion
> Während einer längeren Präparation
• Separate Reinigung und Aufbereitung des Winkelstück Kopfes und des Unterteils
• Die wöchentliche Spannzangenpflege reduziert die Reparaturhäufigkeit
• Regelmäßige Pflege und Prüfung der Winkelstück Spannzange, um Verletzungsgefahr zu vermeiden und Reparaturkosten zu sparen
• Verwenden von Instrumentenständern, damit die Instrumente beim Abtropfen nicht versehentlich runterfallen

Kontakt

  • Bei Anwendungsfragen und für die Vereinbarung von Schulungsterminen
  • Telefon: 07042 3702-22
  • E-Mail: schulung@aera-gmbh.de
  • Bei Fragen zu Produkten und Lieferanten
  • Telefon: 07042 3702-15
  • E-Mail: info@aera-gmbh.de

Ihre Nachricht An Uns

Fernwartung (Nach Absprache)

TeamViewer für WindowsTeamViewer für Mac