Sie haben bereits ein Konto

Show Password
Passwort vergessen

Neu bei AERA-Online?

  • 1,8 Millionen Angebote
  • 350 Lieferanten
  • Direkter Preisvergleich
  • Überall sofort bestellen
Jetzt kostenlos registrieren
EinloggenNeues Konto erstellen

Entdecken

AERA-Blog
Gesponsert
Gesponsert

Warum ist Fluorid so wichtig?

Was ist Fluorid?

Chemisch betrachtet sind Fluoride Salze. In der Natur sind Fluoride ein Bestandteil der natürlichen Mineralien im Boden. Da viele Mineralien wasserlöslich sind, ist Fluorid in unterschiedlichen Konzentrationen im Trinkwasser zu finden. Als Spurenelemente sind Fluoride beispielsweise in unseren Knochen und Zähnen enthalten. Auch in Fisch oder schwarzem sowie grünem Tee findet sich Fluorid. Ebenso werden Trinkwasser oder Speisesalz häufig mit Fluoriden angereichert.

Warum ist Fluorid so wichtig?

Die Mundgesundheit ist wesentlich für unsere Gesamtgesundheit. Eine beeinträchtigte Mundgesundheit kann zu ästhetischen und funktionellen Mängeln, Schmerzen und schlussendlich zu teilweisem oder gänzlichem Zahnverlust führen. Karies ist eine der häufigsten Erkrankungen des Mundraums. Fluoride leisten einen wichtigen Beitrag zur Mundgesundheit.

Die Wirksamkeit von Fluorid

Steuerung der Demineralisations- und Remineralisationsprozesse. Demineralisierung der Zahnsubstanz bedeutet den Verlust von Calcium- und Phosphationen bei einem Säureangriff durch kariogene Bakterien. Fluorid trägt dazu bei, diesen Verlust zu verhindern. Durch die Ablagerung einer Calciumfluoridschicht auf der Zahnoberfläche wird die Demineralisation durch Säuren gehemmt und die Remineralisierung wird gefördert.

Zahlreiche Studien über Fluorid belegen:

  1. Beitrag zur Verhinderung von Karies
  2. Beitrag zur Verhinderung von Erosion
  3. Prävention von Schmelzdemineralisation
  4. Förderung der RemineralisationReduktion von Plaquewachstum

Fluorid richtig dosieren

Der obere Richtwert der WHO für Fluorid im Trinkwasser ist 1,5 mg/l (1,5 ppm F) [1]. Die Fluoridkonzentration in Lebensmitteln ist unterschiedlich und abhängig vom Fluoridgehalt im Wasser und vom Ort, an dem die Nahrungsquellen angebaut wurden (z. B. Reis 1,0, Kartoffeln 0,5, Fisch und Schalentiere 1,5–50, Tee 0,8–3,4, Tafelsalz 90–250; jeweils mg/l oder mg/kg) [1]. Die Single Dose Fluor Protector S für ein Erwachsenengebiss enthält 250 mg Lack, dies entspricht maximal 1,9 mg reinem Fluorid. Die akzeptablen Aufnahmemengen gemäß den Empfehlungen der National Institutes of Health (NIH) liegen bei 2,2 mg für 4 bis 8 Jahre und 10 mg ab 9 Jahren [2] pro Tag. Die wahrscheinlich toxische Dosis beim Menschen liegt bei ca. 5 mg pro kg Körpergewicht, also z. B. 250 mg Fluorid für einen 50 kg schweren Menschen für eine einmalige Dosis [1].

Unter Berücksichtigung des Fluoridgehalts im Trinkwasser, bei einer angemessenen Ernährung sowie einer korrekten, richtig dosierten Anwendung von handelsüblichen fluoridhaltigen Mundpflegeprodukten besteht kein Risiko einer gefährlichen Überdosierung.

Eine kontrollierte, lokale Fluoridverabreichung ist positiv für die Zahngesundheit

Fluorid hat – vorausgesetzt die empfohlene Tagesdosis wird eingehalten – positive Effekte auf die Gesundheit unserer Zähne. Zahlreiche Studien belegen diese positive Wirkung. Dennoch ist zu berücksichtigen, dass vor allem bei Kindern unter sechs Jahren eine Überdosierung mit Fluorid zu vermeiden ist. Die Ergebnisse einer Studie aus den USA zeigten jedoch kein erhöhtes Fluoroserisiko bei Vorschulkindern durch die Anwendung eines topischen Fluoridlacks im Vergleich zum Placebo [3]. Bei Verwendung des flüssigen, niedrigviskosen Fluor Protector S-Lacks mit 7700 ppm Fluorid und einem dünnen Film lässt sich die Vermeidung einer Überdosierung besser erreichen als zum Beispiel bei dickflüssigen Lacken mit 22 600 ppm Fluorid und einem dicken Film, wo viel Fluorid gar nicht vom Zahn aufgenommen und deshalb verschluckt wird. Die im Vergleich geringere Fluoridkonzentration genügt bei Fluor Protector S. Das System «Fluoridquelle – Lackbasis – Lösungsmittel» ermöglicht eine sofortige Verfügbarkeit des Fluorids. Damit wird der Schmelz viel schneller mit Fluorid versorgt, ohne dass zu viel Fluorid verschluckt wird. Aufgrund all dieser positiven Eigenschaften eignet sich Fluor Protector S sogar für den Einsatz bei Vorschulkindern.

Die Vorteile von Fluoridlacken

  1. Aus diversen systematischen Reviews geht hervor, dass Fluoridlacke effektiv gegen Karies vorbeugen[4].
  2. Zahlreiche Studien zeigen, dass die Anwendung von Fluoridlacken eine Kariesreduktion von bis zu 43 Prozent erreicht [4]. Einzelne betroffene kariogene Stellen können bis zu 70 Prozent reduziert werden [5].
  3. In-vitro- und In-vivo-Studien haben gezeigt, dass die Lacke Fluorid effizienter abgeben als andere topische Präparate wie Gele oder Schäume[6].
  4. Im Gegensatz zu Gelen oder Schäumen kann Fluoridlack gezielt und kontrolliert aufgetragen werden. Es werden geringere Mengen verwendet, die zudem noch besser an der Zahnoberfläche haften als Gele. Somit kann ein übermäßiges Verschlucken vorgebeugt [7] und eine Überdosierung vermieden werden.
  5. Da eine Überdosierung von Fluorid mit Lacken vermieden werden kann, sind sie besonders bei der Behandlung von Kindern unter sechs Jahren von Bedeutung. Beispielsweise empfiehlt die US Preventive Services Taskforce (USPSTF) Fluoridlack ab dem Alter des Milchzahndurchbruchs [8].
  6. Aufgrund seiner positiven Eigenschaften eignet sich ein Fluoridlack beispielsweise
    – bei Kreidezähnen (MIH – Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation/MMH – Milchmolaren-Hypomineralisation)
    – bei geätzten Schmelzrändern nach Restaurationen und Fissurenversiegelungen
    – um Brackets
    – bei freiliegenden Zahnhälsen
    – und auf Approximalflächen
  7. Regelmässige Fluoridapplikation kann eine Alternative zur Fissurenversiegelung darstellen, wenn noch kein kariöser Defekt vorhanden ist bzw. die entstehende Karies frühzeitig identifiziert wurde.

Zum Thema passende Produkte:

Dieser Beitrag wurde bereitgestellt von:

Literaturnachweis:

[1] Meyer-Lückel, H., Paris, S., Ekstrand, K. Karies: Wissenschaft und Klinische Praxis. 2012.
[2] National Institutes of Health (NIH) Office of Dietary Supplements (ODS)https://ods.od.nih.gov/factsheets/Fluoride-HealthProfessional/ accessed: 08.03.2023.
[3] Dos Santos, Ana Paula Pires. Fluoride Varnish Applications in Preschoolers and Dental Fluorosis in Permanent Incisors: Results of a Nested-cohort Study Within a Clinical Trial. Pediatr Dent 2016;38:414–8.
[4] Marinho VCC, Worthington HV, Walsh T, Clarkson JE. Fluoride varnishes for preventing dental caries in children and adolescents. Cochrane. Database. Syst. Rev. 2013:CD002279.
[5] Xhemnica, L. Fluoride varnish application: a new prophylactic method in Albania. Effect on enamel carious lesions in permanent dentition. Eur. J. Paediatr. Dent. 2008;9:93–6.
[6] Petersson, L. G. On topical application of fluorides and its inhibiting effect on caries. Odontol Revy Suppl 1975;34:1–36.
[7] O’Mullane DM, Baez RJ, Jones S, Lennon MA, Petersen PE, Rugg-Gunn AJ, et al. Fluoride and Oral Health. Community. Dent. Health. 2016;33:69–99.
[8] Chou, R. Screening and Interventions to Prevent Dental Caries in Children Younger Than Age Five Years: A Systematic Review for the U.S. Preventive Services Task Force. U.S. Preventive Services Task Force Evidence Syntheses, Formerly Systematic Evidence Reviews 2021.

Kontakt

  • Bei Anwendungsfragen und für die Vereinbarung von Schulungsterminen
  • Telefon: 07042 3702-22
  • E-Mail: schulung@aera-gmbh.de
  • Bei Fragen zu Produkten und Lieferanten
  • Telefon: 07042 3702-15
  • E-Mail: info@aera-gmbh.de

Ihre Nachricht An Uns

Fernwartung (Nach Absprache)

TeamViewer für WindowsTeamViewer für Mac